Samstag, 26. Januar 2013

Eine "bestens" integrierte "Herzeigefrau" im BR über Halal...

Nach dem Koran zu leben, bedeutet nicht nur, Schweinefleisch und Alkohol zu meiden. „Halal ist eine Lebenseinstellung“, sagt Nermina Idriz. Und die geht weit über eine bewusste Ernährung hinaus.....Fleisch ist zudem nur dann „halal“, wenn es von Tieren stammt, die artgerecht gehalten und nach den religiösen Regeln geschlachtet wurden.....Quelle: BR.de
Muslima Nermina Idriz ist (so etwas wie) Sozialpädagogin und lebt mit ihrer Familie in Penzberg. Dort arbeitet sie u.a. als Trainerin für interkulturelle Kommunikation und Referentin für Soziales und Bildung im Forum der islamischen Gemeinde......und ist als "bestens integrierte "Herzeigefrau" gerne im Fernsehen! Ohne Kopftuch!
Die Quelle zu der Story zur Verharmlosung und "Gesundreden" von Halal-Fleisch (das sehr oft mit Kolibakterium* verseucht ist) fand ich (leider) auf der stockkonservativen und rechten Seite von pi-news. 
Linke oder Grüne haben da scheinbar einen Gewissenskonflikt. Welcher Fleischesser (aber auch "Tierliebhaber") kann das minutenlange, (für die Tiere eine Ewigkeit!) qualvolle Ritual des schächtens als "gerecht, umweltbewusst und sozial" bezeichnen? 
Obwohl sehr viel (aber doch zu wenig!) "Grüne" und auch "Rote" (und andere "Farben") sich sehr für Tierschutz engagieren, guscht die breite Masse. Wie zum rasanten Wachstum von Kriminalität oder gar Vergewaltigungen, die durch irgend eine Sure religiös begründet sind. Natürlich gilt diese "Regelung" nur für "Ungläubige" (Frauen) 
Aber scheinbar besteht da ein ideologisch-politisch (un-)korrekter  Interessenskonflikt......
hier noch ein kleiner Auszug des Kommentars des Pi-News-Autors Stürzenberger:
.....Frau Nermina in der Sendung “Puzzle-viele Kulturen-ein Land” des Bayerischen Fernsehens davon schwärmen, wie toll halal doch sei. Man beachte die zuckersüße Anmoderation der BR-Pro-Islam-Beauftragten Özlem Sarikaya, wie sie “halal” ins Mikrofon schmachtet, dazu die einlullende untermahlende orientalische Hintergrundmusik und die butterweichen Interview-Aussagen von Nermina Idriz. Sie erwähnt natürlich nicht das brutale Kehle-Durchschneiden bedauernswerter Tiere und ihren minutenlangen grausamen Todeskampf, sondern präsentiert halal allen Ernstes als “gesunde” Ernährung und Synonym für eine “gerechte”, “umweltbewusste” und “soziale” Lebenseinstellung.....der ganze Artikel
*Das gefährliche E.Coli kommt im Verdauungstrakt von Rindern vor und kann durch unhygienische Schlachtvorschriften (koscher oder halal) auch im Hackfleisch enthalten sein.
Links:
Grüne und ihre Einstellung zum schächten
Video vom schächten....
..... 

Samstag, 19. Januar 2013

"Veggietag": Ein "Schnuppertag" für Anfänger und "Nazis"?

Da gibt es eine Initiative (nicht nur auf "facebook"), die für einen "Veggietag" in der Woche eintritt und gleich ins rechte Eck befördert wurde. Ins ganz rechte! (siehe screenshot, Links intakt)

  • Der ehemalige Landtagsabgeordnete der CDU Nordrhein-Westfalen Josef Rickfelder hat unsere Kampagne "Donnerstag ist Veggietag" mit einem Aktionstag der NSDAP verglichen. So setzte er in einer Rede vor der Senioren-Union in Hiltrup den Veggietag mit dem Eintopftag der Nationalsozialisten gleich.

    Beteilige dich jetzt an der Aktion, um ein Zeichen zu setzen. Teile Herrn Rickfelder mit, was du von seiner Äußerung hältst:
     http://bit.ly/veggietag_cdu


Genthiner Str. 4810785 Berlin




Für bekennende Veganer und echte Tierfreunde und Umweltschützer (es geht nur im "Doppelpack") ist zwar ein  "Veggietag" in der Woche viel zu wenig und vegetarisch ist nicht vegan, aber es wäre ein Anfang für einen (Um-) Denkprozess.....
Auch beim Herausgeber dieses Blogs dauerte es Jahre, bis er so weit war und auch keine Milchprodukte mehr zu sich nahm und auf gewisse Naschereien oder Getränke (mit Gelatine geklärte, wie Apfelsaft, Wein etc.)verzichtete.
Doch der Vergleich mit Nazis ist schon ein sehr starkes Stück des Herrn Rickfelder!

Auch Krabben fühlen Schmerzen....

Für die Forscher ist klar: Wenn eine Krabbe Situationen gezielt meidet, die ihr zuvor einmal schmerzhafte Blessuren zugefügt haben, kann sie mit hoher Wahrscheinlichkeit tatsächlich Schmerzen spüren und auch darunter leiden. "Milliarden Krustentiere werden gefangen oder für die Lebensmittelindustrie gezüchtet. Im Vergleich zu Säugetieren genießen sie praktisch keinerlei Schutz aufgrund der Annahme, dass sie keinen Schmerz fühlen. Unsere Forschungen belegen das Gegenteil", erklärte Elwood.... Story: KRONE.at
Was lernen wir davon? (Die breite "Leichenteil-Fresser-Masse" nichts, denn die "Breiten" bevorzugen weiter Mc Donalds und Kebap-Buden mit "leckeren" Halal-Fleisch) 
Liebe Vegetarier überlegt dringend auf Vegan umzusteigen!

Dienstag, 15. Januar 2013

Facebook und Tierschützer werden kaum ein "Traumpaar"...


‎"Danke" Facebook!
Wieder einmal beweist Facebook das Tierschutz scheinbar nicht erwünscht ist!
Wir wurden ohne Angabe von Gründen, und auf unbestimmte Zeit, von gewissen Aktivitäten gesperrt!
Wir dürfen nichts mehr kommentieren, wir dürfen kein "Gefällt mir" anklicken und wir können auf keine PN's antworten!
Wie gesagt, wir wissen nicht warum da es Facebook auch nach bereits 6(!) Anfragen nicht für nötig hält auf unsere E-Mails zu antworten!

gefunden heute auf "facebook"-----(Link funktioniert)

Freitag, 11. Januar 2013

Die Redaktion will sich entschuldigen!

Der Herausgeber und Redakteur dieser Seite dachte nämlich (beim switchen durch die teils irreale TV-Welt) beim kurzen Stopp beim "ARD-Buffet", wo gerade ein Kalbsrücken zubereitet wurde, nicht besonders schönes und es ist ihm sehr peinlich dies hier öffentlich zuzugeben. Folgende Gedanken keimten in mir:
Können diese Arschgesichter, die noch nie einem Kalb (einem Baby!) in die Augen geschaut haben, nicht einfach beim "Genuss" von den unleckeren Leichenteilen qualvoll ersticken oder vielleicht etwas "BSE-Gewürz" mitschlucken?
Entschuldigen Sie diese Gedanken, liebe FleischesserInnen und guten Appetit! 

Freitag, 4. Januar 2013

Vorsicht! Beim Ansehen des Videos besteht Kotz-Gefahr!


"Schön", wenn Menschen nur Fleisch von "glücklichen Tieren" essen. Werden diese Todeskandidaten eigentlich "tot-gestreichelt" oder sanft in den Tod gewiegt? Wie ein Baby liebevoll in den Schlaf?
Hier die brutale Antwort: Die qualvolle Schlachtung eines Bio-Schweinchens! (Empfehlung des "Unautorisierten Amtes": Schauen Sie sich das Video vor dem ersten Biss in eine Wurst oder Braten an. Nachher besteht "Kotz-Gefahr"....)