Mittwoch, 23. März 2016

Ein Halal-Würstel und eine Tasse Tee. Inschallah....

Diese beiden "Gutmensch-Typen" (wollte eigentlich was anderes schreiben) die wahrscheinlich auch in die (grüne?) Politik und unbedingt ins Fernsehen wollen, sollten mal selbst ein Tier nach diesem grauenhaften Ritus schlachten und dabei in die sterbenden, angsterfüllten Augen sehen, bis sie langsam brechen!
Screen:KRONE.at

Das wird am Brunnenmarkt sicher auch eine echte wienerisches Würstelstand-Atmosphäre werden, wenn man ein paar Würstel mit Senf bestellt. Und zum runterspülen statt einem "16er Blech" eine Tasse kalten oder heißen Tee. Von einem mehr oder weniger freundlichen Zuwanderer serviert. (Bin mir nicht sicher ob Frauen fremde Männer bedienen dürfen)
Vielleicht schmeckt der richtige "Würstel-Gourmet" auch das besonders würzige Adrenalin, das durch die Todesangst des Tieres ins Blut schoss? 
Oder das ach so "delikate" und "schmackhafte" Kolibakterium im knackigen Würstel (das sich ansonsten im Darm und Kot sehr wohl und heimelig fühlt)....
Da diese beiden "Wohltäter" dringend SpenderInnen (es fehlen noch 6-7000 Euro) für das tierquälerische Projekt suchen: Im Artikel finden sie die Spendenadresse, die Sie hoffentlich nicht für eine Überweisung benützen werden.... 

Wie schächten vor sich geht? Aus Rücksichtnahme auf meine LeserInnen ohne Video oder Foto: