Montag, 25. April 2016

"Traditionelle" Hunde-Entsorgung auf "spanisch"!

trauriges Fundstück auf "Facebook" (Link intakt):
SPANIEN:
Med Tomcat:
Fritz-Michael Jung,- wie immer überaus zutreffend formuliert - Danke! - Ergänzend möchte ich hinzufügen: die ach sooo "STOLZEN SPANIER" bezeichnen diese Bestialität gerne auch als "Klavierspielen", diese wird gerne auch im Kreise der Familie und unter Beisein der Kinder!! "zur Unterhaltung" veranstaltet! - So werden jährlich - vorzugsweise im Februar - zwischen 150 000 und 200 000 Hunde auf diese oder ähnliche Weise "entsorgt",z.B.lebendig in einen Brunnenschacht oder eine Schlucht geworfen! - Ja,-wenn es um grausamste Tierfolter geht,da wird "Tradition" in SPANIEN ganz groß geschrieben . . . 😣 SCHANDE DER "EU" DES 21.JAHRHUNDERT`S!
Michaela Prüter: Ach ja in Spanien müssen die Hunde gechipt sein - die meisten Jäger schneiden den Hunden die Chips raus bevor sie sie dann entsorgen
Michaela Prüter: Wenn der Hund ein guter Jäger war wird er höher an den Baum gehängt- ein schlechter Jäger muss "Klavier spielen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen