Mittwoch, 4. März 2015

Eine echte Tierfreundin, diese australische Umweltministerin....

Diese Maßnahme sorgt in Australien für Empörung: Die Behörden des Landes haben in den vergangenen zwei Jahren im Gebiet von Cape Otway still und heimlich Hunderte Koalabären getötet, weil diese wegen Überbevölkerung vom Hungertod bedroht waren. Während die Umweltministerin des Bundesstaates Victoria, Lisa Neville, die Massentötung als notwendig und alternativlos verteidigte, stieß die Tötungsaktion bei Tierschützern auf scharfe Kritik. "Die Regierung sollte sich schämen", erklärte die australische Koala-Stiftung....Nach Angaben der Stiftung lebten vor der Ankunft der britischen Siedler im Jahr 1788 rund zehn Millionen Koalabären auf dem Kontinent, die Zahl der heute noch wild lebenden Tiere schätzt sie auf weniger als 100.000....ganzerArtikelumsiedeln der putzigen Tiere hätte wahrscheinlich zu viel Geld gekostet....

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen