Sonntag, 13. März 2011

Südkorea: Schweine werden lebendig begraben!

wegen Angst vor der Maul- und Klauenseuche (MKS)
Eng zusammengepfercht stehen Schweine bei Wind und Wetter in einer Grube. Aufgrund der Enge und der Panik beißen sie sich, trampeln ihre eigenen Ferkel tot. Über eine Rampe schieben große Lastwagen immer mehr Tiere hinein als wären sie Müll. Die Grube – es ist ein Massengrab, in dem die Schweine lebendig unter der Erde begraben werden. Angeordnet von der südkoreanischen Regierung. Erstickt, verhungert, verdurstet – ihre Angst ist so groß, dass ihr lautes Quieken in hilfloses Schreien übergeht. Ihr Todeskampf dauert meist mehrere Tage, da Luftlöcher sie am Leben halten.
Diese Bilder zeigt uns ein schockierendes Undercover-Video der südkoreanische Aktivistengruppe CARE – in Deutschland hat die Tierrechtsorganisation Peta auf veganblog.de das Video eingestellt, um auf die Zustände in Südkorea aufmerksam zu machen. Quelle BILD.de

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen