Donnerstag, 10. März 2011

Zigeuner sollen Hunde essen....

Diese mail fand ich heute in meinem Postkasten. Danke an den Leser Bruno! 
Slowakischer Bürgermeister: Zigeuner sollen Hunde essen!
 
Es klingt wie ein verspäteter Faschingsscherz von der besonders derben Sorte, welche Lösung ein Bürgermeister jetzt unternommen hat, um das Hundeproblem in seiner Gemeinde in Griff zu bekommen. Andrej Sabol, Oberhaupt der slowakischen Stadt „Druzstevnej pri Hornade“, hat Zigeuner gebeten, ihm bei der Dezimierung der herumstreunenden Hunde zu helfen - in dem sie die Hunde essen dürfen.

Straßenhund

Zigeuner haben die Erlaubnis vom Bürgermeister, die Straßenhunde zu essen.
Foto: ex_magician / flickr
Sabol bestätigte in einem E-Mail gegenüber Tierschutzorganisationen, dass er den Roma erlaubt habe, die Straßenhunde einzufangen und zu verspeisen, um die hohe Population der Tiere zu senken. Normalerweise sei das Verboten. „Die vielen streunenden Hunde sind ein großes Problem für unsere Stadt. Regelmäßig gibt es Beschwerden der Einwohner. Die Tiere einzufangen und sie in Unterkünfte zu bringen, ist auch nicht gerade kostengünstig. Aber ich bin froh, dass wir jetzt eine Lösung gefunden haben, die für alle zufriedenstellend ist“, so der Bürgermeister.
Beschwerden von Tierschutzaktivisten zerstreut er mit dem Argument, dass Hunde ihn ohnehin nicht wählen könnten, sehr wohl aber Menschen. Und die würden ihn auffordern, vor den streunenden Hunden geschützt zu werden. „Wenn Hunde in China und Tschechien gegessen werden, gibt es keinen Grund, warum sie nicht auch in den armen Regionen hierzulande gegessen werden dürfen. Um ehrlich zu sein, die Zigeuner würden die Streuner sowieso essen, wir helfen ihnen mit unserer Regelung zurechtzukommen“, argumentiert Sabol.


Für die Leiterin der Tierschutzorganisation „UVPLZ“, Romana Serfelova, ist diese Lösung schlichtweg unverständlich. „Wir wissen, dass viele Gemeinden Probleme mit streunenden Hunden haben, aber so vorzugehen, ist einfach unglaublich“. Sie hofft, dass sie den Bürgermeister umstimmen kann oder er wegen Vergehen des slowakischen Tierschutzgesetzes angezeigt wird. Der Verzehr von Haustieren ist landesweit untersagt. (Quelle: unzensuriert.at)

Kommentare:

  1. In einer Woche bin ich wieder in diese Gegend von "Europa", ich komme dort hin, einige Male im Jahr, um den Ärmsten der Armen in Europa einiges zu bringen, Kleider die wir wegwerfen und Dinge die man dringend zum ÜBERLEBEN braucht. Zigeuner hin und her, kein "Schwein" kümmert sich um sie, sie sind lästiges Übel und Abschaum. Zigeuner und streunende Hunde sind dort vom Wert her kaum zu unterscheiden, sie leben in Slums ohne ordentliche Arbeit, ohne Medizin und ohne Bildung. Doch, sie sind MENSCHEN, ich helfe ihnen so gut ich kann als Kleinrentner, direkt vor Ort! Die EU Milliarden sind dort nie angekommen, gegeben hat es sie. Allerdings sind sie bei der Verteilung "verloren gegangen"! Ich weiß nur, Zigeuner würden niemals Hunde essen, wäre der Hunger nicht so groß. Also, bei der Verurteilung von Menschen nicht nur die eigene Ansicht für richtig halten, auch ein wenig auf andere hören die die diese schreckliche Wahrheit erlebt haben, mit eigenen Augen gesehen haben und die den Zigeunern in die Augen gesehen haben beim Händeschütteln! Nicht die Hundefresser sind die Schande sondern die, die sie zu solchen gemacht haben.

    AntwortenLöschen
  2. Ich war selbst neun Jahre mit einer "Zigeunerin" verheiratet. Sie helfen vor Ort und das finde ich sehr aufopfernd! Danke für das Posting und viel innnere Freude über ihr Tun!
    Freddy

    AntwortenLöschen
  3. Mal ganz abgesehen vom oft empörenden Umgang mit sogenannten Zigeunern (das Wort stammt von "ziehenden Gaunern"), finde ich es jetzt nicht so schlimm, Hund zu essen. Jedenfalls nicht sschlimmer als Schwein. Gut, die mögliche Belastung streunender Hunde mit Trichinen und anderen auf den Menschen übertragbare Parasiten und Krankheiten machen die "Erlaubnis" dann doch wieder verantwortungslos.

    AntwortenLöschen
  4. Ich finde man sollte überhaupt keine Tiere essen, und wenn jemand nicht darauf verzichten kann, dann auch selbst schlachten....

    AntwortenLöschen
  5. Wenn die Zigeuner zuerst die Hunde aufessen und danach sich gegenseitig, dann ist die Welt wieder in Ordnung.

    Das werden sie aber nicht tun und daher bin ich für die Zwangssterilisierung aller Zigeuner. Je eher desto besser.

    AntwortenLöschen
  6. Ich finde ihre Wortwahl auf einer Seite die für Tiere eintritt, nicht passend. Ich überlegte sie nicht zu veröffentlichen, aber ich denke, auch viele andere Leute sollten kastriert werden, aber nicht nach "Rasse"...
    "Zwangskastrationen" (Eugenik) fanden übrigens noch in den 80 ern statt. Da bestimmten Psychiater darüber...
    In den USA wurden noch in den 1960er Jahren Zwangssterilisationen durchgeführt, die letzte wurde 1981 durchgeführt. (Quelle: Wikipedia)

    AntwortenLöschen