Donnerstag, 11. April 2013

Eigentlich wollte ich mit diesem Blog zumindest pausieren....

Besonders  nach der aktuellen Diskussion mit einem Besucher, der meinen Blog zum Thema: "Ein Blick aus der Todeszelle" heftig kritiserte. Nun, berechtigte Kritik ist immer angebracht und ein Blogger muß damit leben, dass nicht jede(r) seine/ihre Meinung teilt. (Wie zu jedem Thema dieser Welt)
Doch der Kritiker (der Herausgeber vermutet dahinter einen schwer kranken Mann, den er persönlich kennt und der jüdische Angehörige in einem KZ verlor)
geht mit diesem Blog, der es "wagte" das Leid der Tiere mit einem "Tier-KZ" zu vergleichen um (provokativ) aufzurütteln und nicht den Massenmord an Juden (Romas, Homos, Zeugen Jehovas, Sozialdemokraten, Kommunisten, russische Kriegsgefangenen und eben Kritiker des Regimes etc.) zu bagatellisieren oder zu vergleichen.
Der Mann aber holte mit der "Nazi-Keule" aus und reduzierte den Begriff "Tier-KZ" auf den "Holocaust"....
Vielleicht sollte er einmal bei einer Schlachtung zusehen (vielleicht auch schächten) oder wenigstens zusehen, wie Kühen das eben geborene Kalb weggenommen werden, wie täglich Millionen männlicher Küken vergast und geschreddert werden oder nur verstunkene "Ställe" mit Sonnenlichtloser Massentierzuchthaltung "besuchen"....
Ich weiß nicht noch, ob ich eine Pause einlegen, oder gar aufhören soll....


Kommentare:

  1. Nein, du darfst auf keinen Fall mit dem Bloggen aufhören!
    Ich blogge jetzt schon über 3 Jahre und hab inzwischen aufgehört, derartige Kommentare zu nah an mich persönlich ranzulassen. Am Anfang waren sogar Morddrohungen unter den Kommentaren, nur weil ich beschrieben habe, wo so ein “schicker“ Pelzkragen herkommt.
    Aber genau solche Kommentare zeigen doch, dass viele Menschen die Wahrheit nicht vertragen können. Und das macht mir Mut, meine Stimme jeden Tag aufs Neue für die Tiere einzusetzen.
    Und das sollte auch dir Mut machen, nicht aufzuhören... LG...

    AntwortenLöschen
  2. Bitte NICHT aufhören!

    Einen "Anonymen", der eine Bühne braucht darf man nicht ernst nehmen. Bist Du nicht den Umgang mit Kranken gewöhnt =)

    "Wo es um Tiere geht, wird jeder zum Nazi ... Für die Tiere ist jeden Tag Treblinka."
    Isaac Bashevis Singer

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Zitat kenne ich gar nicht. Danke, Michaela!

      Löschen
  3. Danke an "seaofmoney" und "Angel for Animals", die Phase der Schwäche ist nicht zuletzt wegen euch, überwiunden. Wenn vielleicht auch nur eine einzige Person durch den Blog einen Weg zu Tieren findet und überzeugt wird, dass auch Tiere nicht nur Schmerz fühlen und auch echt lieben können und vielleicht sogar durch ein paar Zeilen und Fotos dieses Blogs ihr Klagen "hört", dann hat es sich ausgezahlt!
    Liebe "Sonnen-Grüße" aus Kärnten

    AntwortenLöschen
  4. Ich danke Dir herzlich, lieber Freddy, dass Du Dich, mit allem, was in Deiner Macht steht, einsetzt, auch wenn das, was ER-FOLGT ist (noch) nicht sichtbar ist.... "die Feder (und das Bild) ist mächtiger als das Schwert". =)

    Heute sollte eigentlich keiner mehr sagen können, er habe von all der grauenhaften Ausbeutung und allem, was im Namen der Verbraucher den Tieren von der Zeugung bis zur Schlachtbank angetan wird, nichts gewusst. Klar: zum Nichtwissen gehört vor allem ein (bequemes) NichtwissenWOLLEN.

    Die Zahl derer, die wissen wollen und die erkennen, dass der einzelne eben nicht machtlos sind, wächst, davon bin ich überzeugt!

    Eine Stimme den geschundenen, deren Stimme nicht zu überhören ist, die aber dennoch nicht verstanden werden will und nicht zählt! NOCH nicht...

    sonnige Grüsse ins wunderschöne Kärnten

    never give up

    michaela

    AntwortenLöschen