Sonntag, 28. April 2013

Was Fleischesser- und Milchprodukte-Verzehrer so alles anrichten...

ohne darüber nachzudenken. Hier will ich gar nicht das Tierleid anprangern, das sie verursachen, sondern das Leid, das sie ihren eigenen Kindern und auch sich selbst antun. Tiere benötigen nun mal Futter und das muß angebaut werden. Oft dort, wo einst Regenwälder standen...
Damit der gentechnisch veränderte Futtermais und das industriell hergestellte Soja auch ordentlich sprießen, muß auch viel Wasser in der trockenen Erde versickern.
Der "Rinder- oder Schweinebraten" benötigt zum wachsen viel Wasser, sehr viel kostbares Nass, das viele Menschen in vielen Ländern auf der Welt nicht haben....
Von den riesigen Plantagen, wo früher Urwald war und jetzt z.B. "Bio-Palmöl"  "erzeugt" wird, ganz zu schweigen....
...und die "Abgase" des "Klimakillers" Kuh tragen das übrige zur Klimakatastrophe bei...nur ist nicht das Tier daran schuld, denn es bat nicht darum massenhaft großgezogen zu werden, damit fette Kinder in ihren Hamburger beißen können und dazu einen Milchshake schlürfen!
---Über 80 Prozent aller Soja-Importe auf dem deutschen Markt enthalten Gentechnik, zeigt die Studie des WWF. „Gentechnik landet mit Fleisch, Eiern oder Käse auf unseren Tellern, ohne dass wir es wissen. Lebensmittel von Tieren, die mit gentechnisch verändertem Futtermittel gefüttert werden, müssen nicht gekennzeichnet werden“, warnt WWF-Referentin Dr. Birgit Wilhelm. Wer konventionell erzeugte Nahrung isst, müsse davon ausgehen, dass die Tiere zuvor mit gentechnisch verändertem Soja gefüttert wurden....Quelle

Kommentare:

  1. Interessant, wissen sicher viele nicht (die Soja, wie auch Mais und Weizen meiden) dass sie genau dieses über den Verzehr ihrer qualgezüchteten Fleisch"Lieferanten" aufnehmen.

    Das widernatürliche Getreide-"Kraftfutter" In Mastbetrieben, welches Kühen (deren Verdauungsapparat als Wiederkäuer dazu bestimmt wäre, Gras und Grün zu fressen) widerdatürlich verabreicht wird, das sie (Thema: E-coli...) womit wir schon wieder bei der medikamentierung wären...oder beim Regenwald (der ist zum Glück weit weg)...

    die ganze Verkettung von Faktoren eben...besser, man weiss nix, sonst müsste man ja womöglich noch was ändern :-/

    http://geozentrale.blogspot.de/2011_06_01_archive.html

    http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/raubbau-am-regenwald-fleisch-frisst-land-1.1161723

    AntwortenLöschen