Mittwoch, 24. April 2013

Was man nicht weiß, macht niemand heiß...

und hält niemand ab, der Milch- und Fleischindustrie den Rücken zu kehren und weiter Leichenteile von Tieren zu essen. Politik, Wirtschaft und Industrie sind schon so verflochten, dass nun auch die Aufklärung über Tierleid in "Tier-Konzentrationslagern" verboten wird. Wie Kritik an Religionen oder.....
Aber solche Berichte über mediale Berichte auf der Seite sind auf der Seite des "Unautorisierten Amtes" besser aufgehoben....
Das Filmen von Grausamkeiten auf Farmen in den USA wird zur Straftat

In einem verdeckt gefilmten Video verbrennen Farmarbeiter illegal die Knöchel von Tennessee Pferden mit Chemikalien. Ein anderes zeigt Arbeiter in Wyoming, wie sie Schweine schlagen und treten und Ferkel in die Luft werfen. Und in einem Video, das bei einem der größten Eierlieferanten in den USA gedreht wurde, sieht man Hennen neben ihren toten verwesenden Artgenossen in Käfigen eingesperrt, während Arbeiter die Schnäbel junger Küken verbrennen und abzwicken.
Jedes Video – alle in den letzten zwei Jahren von Tierrechtsaktivisten undercover aufgenommen – provozierte eine rasche Reaktion: Bundesstaatsanwälte in Tennessee klagten Pferdetrainer und weitere Arbeiter an, die sich der Verletzung des „Horse Protection Act“ (Pferdeschutzgesetz) schuldig bekannten. Örtliche Behörden in Wyoming erhoben gegen neun Farmangestellte Anklage wegen gegen Tiere gerichteter Grausamkeiten. Und der in Iowa und anderen Staaten tätige Eierlieferant verlor einen seiner wichtigsten Kunden, McDonald’s, der angab, das Video habe zu der Entscheidung beigetragen.
Aber etwa ein Dutzend Gesetzgeber reagierten auch anders: Sie beantragten oder erließen Gesetze, die es illegal machten, „Nutztier“-Betriebe verdeckt zu filmen oder sich.........weiterlesen (Quelle http://www.animalequality.de)

1 Kommentar:

  1. Danke, Freddy!

    "Was man nicht weiss..." und es wird (immer - noch - wirkungsvoll dafür gesorgt, dass dies auch so bleibt.

    Ich habe die Aufnahmen gesehen. Diese Bilder geben ja nur einen kleinen Bruchteil des Horrors wieder was tatsächlich jede Sekunde an den schwächsten verübt wird.

    Wyoming. Ich kenne es von einer Reise - das scheint die Welt noch in Ordnung. Wunderschöne, unberührte Landschaft. Das Grauen spielt sich hinter den Kulissen ab.

    An abartige Zustände in den USA möchte man vielleicht gerne glauben aber es ist ein globales massenfach verübtes Verbrechen!

    Geht es doch auch in unseren TierNUTZgesetzen einzig darum, die elenden Lebensbedingungen und das unseren Tiere zugefügte Leid in juristische Normen und §§ zu pfriemeln.

    "Nutz"tiere als Wegwerfprodukte der UNmenschlichen Gesellschaft,
    "Industrieller Rohstoff" der behandelt wird, wie der letzte Dreck. Die Hinrichtung wird da angesichts der lebenslangen unermesslichen Folter zur Erlösung.

    http://www.trufe.org/#!was-ist-falsch-an-gewalt/c6t5

    http://www.gesundheitlicheaufklaerung.de/gary-yourofsky-ueber-massentierhaltung-und-fleisch-sucht

    http://www.aussichten-online.de/peta.html

    "Das FBI und das Department of Homeland Security sieht in der Tierrechtsbewegung eine Gefahr für die innere Sicherheit der Vereinigten Staaten, aufgrund von Eco-Terrorism.[18] Einige Autoren gehen davon aus, dass die Gesetzgebung zur inneren Sicherheit in vielen westlichen Staaten motiviert war, die Handlungsmöglichkeiten des Veganismus einzuschränken." aus:

    http://www.amazon.com/Terrorists-Freedom-Fighters-Reflections-Liberation/dp/159056054X

    AntwortenLöschen